icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Unterholzhausen feiert Patrozinium

Altötting Pfarrverband am 05.07.2020

Gottesdienst am Dorfplatz info-icon-20px Franz Jetz
Gottesdienst am Dorfplatz

Das Kirchenpatrozinium das erste mal im Freien gefeiert

Ein Got­tes­dienst auf dem Dorf­platz bei schö­nem Wet­ter — so hat sich der Pfarr­ge­mein­de­rat in Unter­holz­hau­sen die Fei­er des Kir­chen­pa­tro­zi­ni­ums Mariä Heim­su­chung” vor­ge­stellt. Die­ser Wunsch ist am Sonn­tag in Erfül­lung gegan­gen. Rund 70 Teil­neh­mer haben die­sen fest­li­chen Tag bei bes­tem Wet­ter mit­ge­fei­ert, dar­un­ter die Fah­nen­trä­ger der hie­si­gen Ver­ei­ne: Der Frau­en­bund, die KSK Rai­ten­hart, die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Rai­ten­hart und die Huber­wirt­schüt­zen. Auch Bür­ger­meis­ter Ste­phan Ant­wer­pen nahm am Fest teil. Die Got­tes­dienst­be­su­cher ver­teil­ten sich auf dem gan­zen Dorf­platz, was den der­zeit gül­ti­gen Abstands­re­geln geschul­det war. Kaplan Micha­el Oster­hol­zer zele­brier­te die Mes­se und ging in sei­ner Pre­digt auf das Got­tes­haus und sein Patro­zi­ni­um näher ein: Vor Jahr­hun­der­ten haben sich die Unter­holz­hau­ser ent­schie­den, ihre Kir­che, ihren Ort und damit ihr Leben unter das Patro­nat der Got­tes­mut­ter zu stel­len! Wie oft hät­te ich mir gewünscht, dass die­se Mau­ern spre­chen könn­ten – was sie uns alles erzäh­len wür­den!” Und wei­ter führ­te er aus: Lie­be Schwes­tern und Brü­der, so wol­len wir uns – wie unse­re Vor­fah­ren unter den Schutz der Got­tes­mut­ter stel­len. Möge sie schüt­zend ihren Man­tel über uns aus­brei­ten, bis alle Stürm vor­über­gehn.“
Die musi­ka­li­sche Gestal­tung hat Wal­ter Glatz mit aus­ge­such­ten Lie­dern an der elek­tro­ni­schen Orgel über­nom­men. Vor der Kulis­se der stol­zen Pfarr­kir­che und zum Sum­men der Bie­nen am nahen Lin­den­baum klang das Patro­zi­ni­um aus mit dem Schluss­lied Maria breit den Man­tel aus“.

Aus der Predigt

Lie­be Schwes­tern und Brüder,

Der baye­ri­sche Hei­mat­for­scher Josef Schlicht stell­te vor bald 150 Jah­ren fest: Auf sei­ne Kir­che hält der Bay­er die größ­ten Stü­cke. Will man ihm dick schmei­cheln, so darf man ihn nur rüh­men: Es habts de schöns­te Kirch und des schwers­te G´läut!“

Dass wir hier in Unter­holz­hau­sen das schwers­te Geläut, die schwers­ten Glo­cken haben, kön­nen wir wohl nicht behaup­ten – dass wir ein alt­ehr­wür­di­ges Geläut haben – das ist nicht bestreit­bar! Dass man weit lau­fen muss, um ein so wun­der­schö­nes, alt­ehr­wür­di­ges Got­tes­haus zu fin­den, das lässt sich eben­falls nicht leugnen!

Heu­te nun sind wir zusam­men­ge­kom­men, um unser Patro­zi­ni­um zu fei­ern. Vor Jahr­hun­der­ten haben sich die Unter­holz­hau­ser ent­schie­den, ihre Kirch, ihren Ort und damit ihr Leben unter das Patro­nat der Got­tes­mut­ter zu stel­len! Auf sei­ne Kirch hält der Bay­er die größ­ten Stü­cke.“ Unzäh­li­ge Arbeits­stun­den, vie­le davon ehren­amt­lich haben die­ses, unser Got­tes­haus zu dem gemacht, was es heu­te ist – zu einer Per­le in der baye­ri­schen Idyl­le! An die­ser Stel­le sei allen von Her­zen gedankt, die sich um den Erhalt und um die Gestal­tung unse­rer Kir­che bemü­hen! Ohne euren Dienst, wäre die Kir­che nicht das, was sie heu­te ist!

Eine Kir­che ist aber viel mehr als ein Haus, sie ist ein Got­tes­haus! Sie war und ist das Zen­trum unse­res Ortes, seit Jahr­hun­der­ten blickt der Kirch­turm über Land und Leu­te, die Glo­cken rufen erin­nernd zum Gebet, mah­nend in Gefahr, freu­dig in Zei­ten des Glücks! Wie oft hät­te ich mir gewünscht, dass die­se Mau­ern spre­chen könn­ten – was sie uns alles erzäh­len würden!

Zei­ten des Krie­ges, Zei­ten des Frie­dens, Zei­ten der Krank­heit – wie vie­le Gebe­te die­se Kir­che wohl schon gehört hat, wie oft die Gläu­bi­gen hier den Him­mel bestürmt haben, gebit­tet haben, gedankt haben – wie vie­le Kin­der hier das Geschenk der Tau­fe emp­fan­gen haben, wie vie­le Men­schen im Schat­ten der Kir­che ruhen und auf die Auf­er­ste­hung war­ten – all das hal­ten die­se Mau­ern ver­bor­gen, all das hallt aber auch wider, wenn man die­se Kir­che betritt!

In die­ser Kir­che dür­fen wir uns mit unse­ren Ahnen und mit der Ewig­keit ver­bun­den füh­len – in die­ser Kir­che hat Gott selbst mit­ten unter uns Men­schen Woh­nung genom­men – im All­tag, zu allen Zei­ten. Chris­tus ist da, mit­ten unter uns, in den ein­fa­chen Zei­chen von Brot und Wein! In die­ser Kir­che berüh­ren sich Him­mel und Erde, Zeit und Ewig­keit, das Ver­gan­ge­ne und das Zukünftige!

Lie­be Schwes­tern und Brü­der, so wol­len wir uns – wie unse­re Vor­fah­ren unter den Schutz der Got­tes­mut­ter stel­len. Möge sie schüt­zend ihren Man­tel über uns aus­brei­ten, bis alle Stürm vorübergehn.“

Hei­li­ge Maria, Mut­ter Got­tes, höre unser Rufen!
Blei­be all­zeit bei uns, behü­te unser Dorf und alle, die hier woh­nen!
Wir bit­ten dich um dei­nen Schutz und um dei­ne Für­spra­che bei Chris­tus, unse­ren Herrn.

Amen