Hochfeste

Ostern in Altötting

Martin Rieger am 01.04.2024

Ostern2024

Auferstehungsfeiern in den Altöttinger Pfarreien St. Philippus und Jakobus und St. Josef – Familiengottesdienst am Ostersonntag mit Ostereier-Suche im Klostergarten von St. Magdalena

Osterfreude in Altötting

Fei­er­li­che Oster­nachts­fei­er am Kar­sams­tag in der Alt­öt­tin­ger Stift­s­pfarr­kir­che mit Tau­fe, Auf­er­ste­hungs­fei­er für die Kin­der mit Evan­ge­li­en­spiel in der Pfarr­kir­che St. Josef und am Oster­sonn­tag der Fami­li­en­got­tes­dienst in der Stift­s­pfarr­kir­che mit anschlie­ßen­der Oster­ei­er-Suche im Klos­ter­gar­ten von St. Mag­da­le­na in Anwe­sen­heit des Oster­ha­sen – alle Gläu­bi­gen, ob jung oder alt kamen auf ihre Kos­ten“, auch die Gemein­schaft Emma­nu­el bei ihren Oster­fei­er­lich­kei­ten am Gna­den­ort oder bei den Fest­got­tes­diens­ten in den Klos­ter­kir­chen rund um den Kapellplatz.

Oster­freu­de aber auch Oster­stress“ pur in Alt­öt­ting, für die Pries­ter, allen vor­an Alt­öt­tings Stadt­pfar­rer Dr. Klaus Metzl, den Stifts­ka­no­ni­kern des Ruper­tus­stif­tes, die Ordens­leu­te wie Kapu­zi­ner und Pau­li­ner­pa­tres, die Dia­ko­ne, Minis­tran­ten, Minis­tran­tin­nen, Lek­to­ren, Lek­to­rin­nen, für Stifts­ka­pell­meis­ter Ste­phan Thin­nes und des­sen Ver­tre­tung Johan­na Stitz mit Chor und Orches­ter für die Kir­chen­mu­sik ver­ant­wort­lich, eben­so Her­bert Hager und sei­ne Kapell­sing­kna­ben und Mäd­chen­kan­to­rei, die Musik­werk­statt Autin­gas und allen Nicht­ge­nann­ten bei der Bewäl­ti­gung der vie­len Got­tes­diens­te, eben­so die vie­le Zusatz­ar­beit“ der Mes­ner, der Mes­ne­rin und ehren­amt­li­chen Hel­fer für Umge­stal­tung und herr­li­chen Kir­chen- und Blu­men­schmuck. Kapell­mes­ner und All­round-Talent Micha­el Waxen­ber­ger war dar­über hin­aus in der Oster­nacht und in der Fami­li­en­mes­se am Oster­sonn­tag in der Stift­s­pfarr­kir­che als Kan­tor im Ein­satz (bei Bedarf ist er auch an der Orgel zu fin­den). Da sei an die­ser Stel­le ein­mal allen Betei­lig­ten ein herz­li­ches Vergelt’s Gott gesagt!

Stadt­pfar­rer Dr. Klaus Metzl stell­te bei sei­ner Pre­digt in der Oster­nacht den Zusam­men­hang zwi­schen Auf­er­ste­hung unse­res Herrn Jesus Chris­tus und dem Sakra­ment der Tau­fe her­aus. Um den jüngs­ten Got­tes­dienst­be­su­chern beim Fami­li­en­got­tes­dienst am Oster­sonn­tag in der Stift­s­pfarr­kir­che einen Beweis zu lie­fern, dass Jesus Chris­tus wahr­haft auf­er­stan­den ist“, lud Pau­li­ner­pa­ter David Kołod­zie­jc­zyk alle jun­gen Skep­ti­ker“ ein, mit ihm in die Sebas­tia­nika­pel­le zu kom­men. Und wirk­lich: Das Hei­li­ge Grab, das am Kar­frei­tag und Kar­sams­tag bis zur Auf­er­ste­hungs­fei­er auf­ge­baut, mit einer ver­hüll­ten Dar­stel­lung des Leich­nams Jesu, war leer. Eine Engels­fi­gur mit einem Schild kün­de­te von der Auf­er­ste­hung des Hei­lan­des, so, wie es das Mar­kus-Evan­ge­li­um von Ostern über­lie­fert, nicht nur damals den wei­nen­den Frau­en, Maria Mag­da­le­na und den Apos­teln, son­dern uns allen. Die Kin­der der Pfar­rei St. Josef in Alt­öt­ting stell­ten bei der Auf­er­ste­hungs­fei­er am Kar­sams­tag in der Pfarr­kir­che St. Josef ein­drucks­voll die Fro­he Bot­schaft Jesus lebt und ich in ihm“ im Evan­ge­li­en­spiel (ein­stu­diert von Bir­git Nie­der­mei­er) aber auch erfri­schen­dem Chor­ge­sang (unter Lei­tung von Sybil­le Garus-Mai­er) her­aus – so lebens­nah und begeis­tert, dass sogar die bei­den Wäch­ter am lee­ren Grab vom gro­ßen hel­len Licht in Form einer Son­ne dar­ge­stellt, geblen­det und vor Schreck oder über­wäl­ti­gen­der Freu­de erstarrt, umfielen.

Es ist durch­aus berüh­rend und ergrei­fend, wenn in der Oster­nachts­fei­er nach der Feu­er­wei­he im Frei­en der lit­ur­gi­sche Dienst mit der bren­nen­den Oster­ker­ze ins dunk­le Got­tes­haus ein­zieht und nach drei­ma­li­gem Lumen Chris­ti-Ruf“ und wei­ter­rei­chen des Oster­lich­tes an die Gläu­bi­gen, sich das Kir­chen­schiff mit wär­men­dem, hel­len Licht erhellt. Dia­kon Ben­ja­min Bößen­roth hat­te die Mam­mut­sauf­ga­be über­tra­gen bekom­men, die schwe­re präch­ti­ge Oster­ker­ze der Stift­s­pfarr­kir­che (gestal­tet von Leo­pold Duf­fek) mit 24 Kilo­gramm Gewicht – wohl dem Jahr 2024 geschul­det — zum Altar zu tra­gen. Bei der fei­er­li­chen Was­ser­wei­he, wenn die Oster­ker­ze drei­mal ins Was­ser­be­cken getaucht wird, konn­te sich Stifts­mes­ner Mar­tin Kopietz als Oster­ker­zen-Gewicht­ehe­ber“ bewei­sen. Bei­de bestan­den die­se Kraft­pro­be“ mit Bravour.

Die­ses geweih­te Oster­was­ser wur­de anschlie­ßend bei der Tau­fe von Anto­nia Merz ver­wen­det. Das neun­jäh­ri­ge Mäd­chen darf nun als Mit­glied in der katho­li­schen Kir­che und neu­es Pfarr­mit­glied von St. Phil­ip­pus und Jako­bus die­ses Jahr auch an der Erst­kom­mu­ni­on-Fei­er teil­neh­men. Stadt­pfar­rer Dr. Klaus Metzl gra­tu­lier­te dem Täuf­ling Anto­nia herz­lich und bespreng­te alle Got­tes­dienst­teil­neh­mer wäh­rend der Erneue­rung des Tauf­ver­spre­chens mit dem geweih­ten Oster­was­ser: In der Tau­fe fei­ern wir das Her­aus­tre­ten aus einem ver­fal­len­den, dem Tod geweih­ten Leben in die immer­wäh­ren­de Lebens- und Lie­bes­ge­mein­schaft mit Jesus Chris­tus, dem auf­er­stan­de­nen Herrn, so wie es der Apos­tel Pau­lus in der Lesung der Oster­nacht an die Gemein­de in Rom (Röm 6,311) nie­der­ge­schrie­ben hat.“ Und Metzl wei­ter: Die Tau­fe sei die öffent­li­che Bekun­dung und Bestä­ti­gung, dass die Lie­be stär­ker ist als der Tod (Hld 8,6) und dass die Lie­be – wie der Apos­tel Pau­lus sagt – allem Stand hält und nie­mals auf­hört (1 Kor 13,8). Dann erklär­te Prä­lat Metzl die Sym­bo­le der kirch­li­chen Tauf­lit­ur­gie: Das Was­ser, als Sym­bol des Lebens der Krea­ti­vi­tät und Schöp­fer­kraft; das wei­ße Tauf­kleid, in dem wir Chris­tus anzie­hen (Gal 3,27) und zur Gemein­schaft der Hei­li­gen zäh­len, wie die Tauf­ker­ze, am Oster­licht ent­zün­det, damit der hei­li­ge Fun­ke Chris­ti als Licht der Welt auf den Täuf­ling über­springt und die Neu­ge­tauf­ten erleuchtet.

Beson­de­re Oster­freu­de war natür­lich für die Kin­der am Oster­sonn­tag nach dem Fami­li­en­got­tes­dienst in der Stift­s­pfarr­kir­che ange­sagt: Da kam doch wirk­lich der Oster­ha­se vor­bei und hat­te im Klos­ter­gar­ten der Pau­li­ner­pa­tres von St. Mag­da­le­na vie­le bun­te Oster­ei­er ver­steckt. So war es nur ver­ständ­lich, dass sich der Oster­ha­se, geschafft von der vie­len Arbeit, eine Ver­schnauf­pau­se unter einem Baum gönn­te. Übri­gens: Der Oster­ha­se hat­te vom Aus­se­hen her sehr viel Ähn­lich­keit mit Pau­li­ner­pa­ter Ben­ja­min Bakow­ski, wie Jac­in­ta, die Toch­ter von Stifts­mes­ner Mar­tin Kopietz sogleich fest­stell­te. Und die Jac­in­ta muss das ja wis­sen, denn sie springt schon flei­ßig als Ersatz­mi­nis­tran­tin“ ein, bei Got­tes­diens­ten mit den Pau­li­ner­pa­tres in der St. Magdalenakirche.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Kinderauferstehungsfeier in St. Joseph

Osternacht in der Stiftspfarrkirche

Familiengottesdienst am Ostersonntag in der Stiftspfarrkirche

Ostereiersuche im Garten von St. Magdalena

Weitere Nachrichten

Seniorenmittagstisch 2024 04 16
Soziales
18.04.2024

Senioren-Mittagstisch

Am Dienstag, 16. April, fand der erste Senioren-Mittagstisch nach Corona in der neugestalteten Cafeteria der…

Uhh 2024 Osternacht 3
Hochfeste
07.04.2024

Osternacht in Unterholzhausen

In Unterholzhausen begann die Osternacht mit Pater Bernhard um 5 Uhr früh

SPJ Kinderkreuzweg2024
St. Philippus und Jakobus
31.03.2024

Kreuzweg für Kinder

Karfreitag in Altötting – Kinderkreuzweg im Freien, 29.03.2024

SPJ Gruendonnerstag
St. Philippus und Jakobus
31.03.2024

Feier vom letzten Abendmahl

Gründonnerstagsliturgie in der Stiftspfarrkirche mit Fußwaschung am 28.03.2024